Unsere WordPress & DIVI Hosting Empfehlungen – Domains, E-Mail und Webhosting

WordPress, DIVI & Produktivität | 0 Kommentare

Hinweis: Der folgende Post enthält Affiliate Links, die mit einem * versehen sind. Mehr Informationen dazu findet ihr im Footer.

WordPress Hosting – der unterschätzte Faktor beim Aufbau einer Website

Viel braucht es ja nicht um eine WordPress Seite zu starten:
  • WordPress herunterladen
  • Domain aussuchen
  • WordPress auf dem Webspace installieren
Und schon kann es losgehen.Beim Hosting wird leider oft der Fehler gemacht, nur auf den Preis zu schauen und die Leistung zu vernachlässigen. Aber es ist wie bei Autos: was bringt es in einem Sportwagen zu sitzen, der den Motor eines Kleinwagen abbekommen hat. Dabei muss gutes WordPress Hosting nicht teuer sein, los geht es bei unseren Empfehlungen schon unter 5 € im Monat.Die folgenden Hoster wollen wir euch vorstellen und empfehlen, weil wir nach langem Suchen bei diesen sehr zufrieden sind. Dabei kommt es unserer Meinung nach auf folgende Faktoren an:
  • Preis-Leistungsverhältnis: ein kleiner Blog oder ein Handwerker braucht kein Hosting für 100 € monatlich, die Anforderungen lassen sich auch für wenig Geld abdecken.
  • Support: irgendwas kann immer mal haken – und dann ist guter Rat viel wert. Bei allen Empfehlungen haben wir bisher sehr gute Erfahrungen gemacht.
  • Flexibilität: euer Projekt schlägt ein, die Besucherzahlen steigen – da ist es schön zu wissen, dass ihr das Hosting skalieren könnt.

Vorüberlegungen: was muss der Hoster können und was nicht?

Hosting Empfehlungen sind immer subjektiv, von eigenen Erfahrungen und Hörensagen geprägt und manchmal auch etwas irrational. Ein Beispiel gefällig? Entgegen vielen anderen sind wir keinen großen All-Inkl. Fans. Das ist noch nicht einmal rationell begründbar, sondern liegt eher an dem Interface, dem Backend, das ist alles sehr altbacken und fad in unseren Augen – darum haben wir aktuell keine Seiten dort gehostet, obwohl wir in mehreren Jahren bei All-Inkl. nie Probleme hatten. Irrational, wie gesagt, aber wir stehen zumindest dazu! Ein zweiter Grund ist, dass wir Domains, E-Mails und Hosting gerne trennen und deshalb das Rundumpaket von All-Inkl. nicht benötigen. Das bringt uns direkt zum nächsten Punkt.

Die Hosting-Triade: Domain, E-Mails und Hosting

Die meisten Hoster bieten alles in einem Paket. Ihr registriert eure Domain, erhaltet den Webspace und ganz viele E-Mail Postfächer. Wir trennen diese drei Aspekte, aus einem einfachen Grund: wenn einer der Dienste ausfällt oder man den Hoster wechseln will oder muss sind die anderen nicht betroffen. Dadurch kann man eine Seite von einem Webhost zum anderen problemlos ohne Ausfallzeit umziehen. Deshalb trennen wir die folgenden drei Leistungen:
  1. Domain: Domain Registrierung bei Anbietern wie Domains Saubillig (für .de und andere) oder Namecheap* (für .com und andere internationale Domains) ist einfach und günstig. Besonders interessant in diesem Zusammenhang ist hier auch das angekündigte Angebot von dem CDN Anbieter Cloudflare, die Domains zum Selbstkostenpreis anbieten wollen.
  2. Emails: Ein Klassiker, interessiert uns nämlich bei einem Webhoster gar nicht, die meisten Leute jedoch sehr. Wir überlassen das E-Mail-Hosting spezialisierten Anbietern wie G Suite von Google, Rackspace oder Zoho. Die Zustellbarkeit der E-Mails ist höher, das Interface besser (Stichwort Gmail) und wenn ihr euren Webhoster wechselt bleibt bei den E-Mails alles wie gehabt.
Ein Beispiel: Cloudways ist ein großer Hoster mit viel technischer Kompetenz. Aber Domains kann man nicht registrieren und E-Mails auch nicht hosten, da sich Cloudways auf das Kerngeschäft Webhosting konzentrieren möchte. Falls ihr dennoch alles unter einem Dach haben wollt prüft vorher, ob euer Hoster das anbietet, einen entsprechenden Anbieter stellen wir euch gleich vor.Die weiteren Anforderungen an euren Hoster sind von eurem technischen Hintergrundwissen und der Art eurer Website abhängig. Darum mal eine kleine Checkliste, worauf ihr achten könnt:
  1. Selbstverständliche Dienste wie SSL: Es gibt Dinge, die setzen wir 2019 einfach voraus, dazu zählen kostenlose (Let’s encrypt) SSL Zertifikate.
  2. Support: Kleine Hoster sind oft am Wochenende eingeschränkt verfügbar und nach Murphy’s Law ist das der Zeitpunkt, an dem was schiefgeht. Darum ist 24/7 Support für uns unabdinglich, idealerweise per Chat, dann hat man sofort Feedback.
  3. Installation: Muss WordPress manuell installiert werden oder gibt es 1-Klick-Installationen vom Hoster?
  4. Skalierbarkeit: Im Idealfall von einer auf die andere Minute mehr Ressourcen – ein Traum, der kein Traum bleiben muss
Die Spannung steigt, nicht wahr? Also, das sind unsere Auserwählten: Warum gerade die? Das möchten wir euch gerne erklären.

Du hast noch kein DIVI Theme? Dann hol dir jetzt das Theme mit 10 - 20% Rabatt!

Raidboxes Hosting – Viel Leistung aus Deutschland

Raidboxes ist seit Jahren ein Synonym für Hochleistungs-Hosting aus Deutschland. Los gehen tut es bei 15 € monatlich, darüber hinaus gibt es leistungsfähigere Pakete für Woocommerce Shops und inzwischen auch Mailboxen, um die Emails zu verwalten.

Neben der Leistung gefällt uns bei Raidboxes vor allem der unglaublich gute Support und wie einfach man eine neue Installation (Box genannt) mit WordPress aufsetzen kann.

Speedtests belegen die gute Performance und machen Raidboxes zu unserem Tipp bzgl. Hosting aus Deutschland zu einem fairen Preis. Auf den folgenden Screenshots könnt ihr einen Eindruck bekommen wie aufgeräumt und userfreundlich die Administration erfolgt.

Direkt zu Raidboxes gehen (auf das Bild Klicken)*
Banner Raidboxes Ökostrom

Cloudways WordPress Hosting – kaum Grenzen nach oben

Cloudhosting ist in aller Munde, einfach erklärt: in einem Hochleistungsrechenzentrum stehen Server und ihr mietet Ressourcen auf diesem Server, die dann euren Projekten exklusiv zur Verfügung stehen. Durch den modularen Aufbau könnt ihr in der Regel einfach Ressourcen dazubuchen, sei es temporär oder dauerhaft. In der Regel werden die folgenden Parameter als Ressourcen angeboten:

  • CPU (Prozessoren)
  • RAM (Arbeitsspeicher)
  • Speicherplatz
  • Datentransfer Volumen, wobei das bei den meisten Projekten nicht ausgereizt werden dürfte.

Jetzt könntet ihr direkt bei den Cloudanbietern anklopfen (z.B. Digital Ocean, Vultr, Amazon, Google), ohne technischen Background wird das aber recht zeitaufwendig. Und hier kommt Cloudways* ins Spiel: Cloudways bietet euch quasi eine anwenderfreundliche Benutzeroberfläche und kümmert sich um die notwendigen Einstellungen, damit ihr euch direkt um eure WordPress Seite kümmern könnt.

Was bietet euch Cloudways?

Am Anfang sucht ihr euch einen Cloud Anbieter aus und wählt eine Grundkonfiguration für euer Cloudhosting. Für Einsteiger sind eigentlich nur Vultr, DigitalOcean und Linode relevant, da geht es schon bei rund 10 € im Monat los. Wobei es bei allen drei Anbietern auch sehr leistungsfähige Konfigurationen gibt. Amazon und Google spielen in einer anderen Preisklasse.

Auswahl des Cloudhosters und der Serverkonfiguration bei Cloudways

Los geht es bei den drei erstgenannten in der Regel mit 1 CPU, 1GB Ram und rund 25 GB Speicherplatz. Das reicht locker für normale WordPress und Woocommerce Installationen, bei kleineren Seiten mit eher wenig Zugriffen kann man auch mehrere Apps (so heissen die unterschiedlichen Installationen bei Cloudways) installieren.

Funktionen von Cloudways

Alle Funktionen zu benennen würde den Rahmen sprengen, aber ein paar besondere möchten wir an dieser Stelle benennen:

  • Staging: Nutze einen Klon deiner Seite als Testumgebung (Staging) für Änderungen an Plugins, Themes oder anderem. Wenn dir die Änderungen gefallen überträgst du diese dann per Klick auf die Live Seite.
  • Varnish Cache: Serverseitiges Caching für schnelleren Seitenaufbau
  • Server Monitoring: Graphische Ansicht des Ressourcenverbrauchs um notwenige Upgrades einschätzen zu können.
  • Backups: Die Intervalle können von stündlich bis wöchentlich gewählt werden. Auf Knopfdruck kann dann der komplette Server mit allen installierten Apps wiederhergestellt werden. Die Backups werden nicht auf dem gleichen Server gespeichert.
  • Migration: eigenes Plugin für den Umzug eurer WordPress Installation
  • CDN ( Content Delivery Network): für günstige 1$ pro 25 GB Datentransfer könnt ihr die leistungsfähige Infrastruktur von StackPath einbinden.

Wie erfolgt die Installation von WordPress bei Cloudways

Ihr könnt entweder eine Custom App anlegen und WordPress selbst hochladen oder ihr nutzt den 1-Klick Service für WordPress und viele andere Applikationen. Innerhalb weniger Minuten könnt ihr loslegen, das Gleiche gilt für neue virtuelle Server, Paket gewählt und kurz danach kann es losgehen.

Ein Riesenvorteil von Cloudways – der Chat Support

Es gab noch keine Tageszeit, zu der wir nicht innerhalb weniger Minuten kompetente Hilfe vom Support per Chat erhalten haben.

Klickt auf das Bild um euch die Angebote von Cloudways anzuschauen*

Unsere Divi Plugin Empfehlungen - macht euch das Leben leichter!

~|plug~|font-awesome~|solid

DIVI Header nach Wunsch mit MHMM

~|plug~|font-awesome~|solid

DIVI anpassen bis es nicht mehr geht mit DIVI Hacks

~|plug~|font-awesome~|solid

Blog Darstellung ganz anders mit Divi Blog Extras

Weiterführende Links

Was sind eure Erfahrungen und Fragen? Schreibt uns!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.